Pure Talents Contest
Nachhaltigkeit und Multi-use nominiert

Mit seinen Sitzmöblen „According to the Grain“ will der japanische Designer Sho Ota die einzigartige Materialität von Echtholz erlebbar machen. Foto: Sho Ota, Koelnmesse

Auf der imm cologne werden die 20 Produkte, die für den Pure Talents Contest nominiert wurden, in einer Sonderausstellung in der Passage zwischen Halle 2 und 3 zu sehen sein – vom Open-source-Staubsauger zum Selberbauen bis zur Vasenkollektion rein aus recyceltem Acryl. Die Beiträge für den Nachwuchswettbewerb wurden aus 59 Weltnationen eingesandt. Die Teilnehmenden kommen aus 13 verschiedenen Nationen; neben Deutschland und dem übrigen Europa ist Asien mit sechs nominierten Designerinnen und Designern auffallend gut vertreten. Auch die Jury ist international besetzt: Dieses Mal mit den Designern Sebastian Herkner (Deutschland), Philippe Malouin (Großbritannien), Designerin Gesa Hansen (Deutschland/Dänemark), dem Art Director von Cappellini, Giulio Cappellini (Italien) sowie dem Ideat-Redakteur Johannes Hünig und der Chefkuratorin des Design Museums Helsinki, Suvi Saloniemi.

Nachhaltigkeit trifft Leichtigkeit

Juror Sebastian Herkner stellte fest, dass die jungen Kreativen neben den dominanten Themen wie Nachhaltigkeit und veränderten Wohnbedingungen, die multifunktionale Möbel erfordern, das Motiv der Transparenz und der Leichtigkeit der Materialien bei vielen Produkten aufgegriffen wurde. „Insgesamt“, so der Offenburger Designer, „zeigt die Auswahl die ganze Bandbreite an Produktdesign von konzeptionell und manchmal sogar poetisch über klassisches Möbeldesign inklusive Leuchten- und Textildesign bis hin zu Galerie-Objekten.“

„Weniger experimentell und dafür beständiger“

Jurorin Suvi Saloniemi lobt die hohe Qualität der ausgewählten Produkte und betont, dass viele sehr ausgereift sind. „Vielleicht liegt es an den unsicheren Zeiten, in denen wir leben, dass auch die Designs der jungen Leute weniger experimentell und dafür beständiger und seriöser sind“, kommentiert Jurorin Suvi Saloniemi die hohe Qualität der diesjährigen Wettbewerbsbeiträge, „aber auf eine gute, elegante Art: wirklich schöne Dinge.“ Die Ausstellung wird viele Alltagsgegenstände zeigen, die auf das Wesentliche reduziert sind, das moderne Leben einfacher machen und überschaubarer gestalten. Die Jury stellt bei den 20 nominierten Designobjekten ein eher leiseres Auftreten fest, häufig gepaart mit der nicht weniger eleganten Ausstrahlung subtiler Ernsthaftigkeit und Kompromisslosigkeit.

Die Gewinner der drei Jury-Preise und des Audience Prize werden am 13. Januar auf dem Stage-Forum in Hale 3.1 gekürt.


zum Seitenanfang

zurück