Reichert Holztechnik
Für zukunftsorientierte Fertigung ausgezeichnet

Reichert Holztechnik wurde im Wettbewerb „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden Württemberg“ für seine transparente Fertigungslösungen mittels RFID prämiert. (V.l.n.r.) Albert Reis, QBM Prozessoptimierung, und Jürgen Gaiser, Technischer Leiter, nahmen von Ministeraldirigent Günther Leßnerkraus die Auszeichnung entgegen. Foto: Reichert

Ministerialdirigent Günther Leßnerkraus hat am 6. Dezember die aktuellen Preisträger des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ ausgezeichnet. Insgesamt wurden 28 Unternehmen und Einrichtungen prämiert, die Digitalisierungslösungen erfolgreich im Betriebsalltag umgesetzt haben. Dazu gehört auch Reichert Holztechnik.

„Aufgrund einer veränderten Marktsituation entwickeln wir uns immer mehr von der Serienproduktion zu einem Lieferant für kommissionsbezogene Bestellgrößen bis hin zur Stückzahl 1. Dazu ist es notwendig, dass die Einzelteile in allen Phasen der Produktion auftragsbezogen schnell zugeordnet werden können. Um eine transparente Auftragsverfolgung zu gewährleisten, nutzen wir seit der Einführung eines neuen ERP Systems die vernetzte Datenkommunikation über RFID“, kommentiert Jürgen Gaiser, Technischer Leiter.

Mit dem Wettbewerb sucht die „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ nach innovativen Konzepten aus der Wirtschaft, die mit der intelligenten Vernetzung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen erfolgreich sind. Die Expertenjury hat neben dem Innovationsgrad auch die konkrete Praxisrelevanz für Industrie 4.0. bewertet.


zum Seitenanfang

zurück