Rotpunkt Küchen – Neue Programme
Eigener Chic im rauen Look

Zur LivingKitchen 2017 zeigt Rotpunkt Küchen auf einem, im Vergleich zur 2013er Ausgabe der Messe, auf 120 qm vergrößerten Stand Küchen im Industrial Look sowie seine „greenline“-Modelle.

Rotpunkt-Geschäftsführer Andreas Wagner freut sich darauf, zur Living Kitchen verschiedene Küchenmodelle im Industrial Style zu präsentieren.

Verlassene Industriehallen oder verschmutzte Fließbänder wären den meisten Menschen wohl eingefallen, wenn man sie noch vor ein paar Jahren mit Industrial Style konfrontiert hätte. Inzwischen steht die Begrifflichkeit aber für große, offene Räume, die Wohnen, Kochen und Schlafen mit einem kraftvollen Materialmix aus Metall vereinen. Dieser basiert dabei meist auf verschiedenen Fertigungsstufen inklusive sichtbarer Gebrauchsspuren. Auch geglättete Oberflächen in Kombination mit Massivholz sind beliebt.

Ein Drahtmuster in den Glastüren der Hängeschränke gibt der Küche eine individuelle Note.

Ein Hauch Extravaganz

Dieser extravagante Stil ist dank Anbietern wie Rotpunkt Küchen inzwischen auch in der Küche angekommen. Beim Küchenmöbel-hersteller aus Bünde charakterisiert sich der Industrial Style vor allem durch seinen rauen Charme. Alles erscheint eher weniger stringent durchgeplant und birgt auch deshalb viele Möglichkeiten, um individuelle Eigenheiten zu kreieren. Dafür stehen offene Regale bereit, die entweder als Stauraum mit Schubelementen, Platz für Backofen & Co. oder Dekorationselemente verwendet werden können.

Dabei setzt auch Rotpunkt Küchen auf gedämpftere Farben wie Petrol, Braun oder Schwarz. Sie harmonieren besonders schön mit den bei Rohren, Regalen oder Lampen häufig zum Einsatz kommenden Materialien wie Stahl, Metall, Kupfer oder Messing.

Mais und andere schnell nachwachsende Einjahrespflanzen bilden die Grundlage der Küche „greenline – made of BioBoard“ von Rotpunkt Küchen. Fotos: Rotpunkt Küchen

Verantwortung für die Zukunft

Auf dem Kölner Messestand des weitgehend fern von Verbandsstrukturen agierenden Herstellers können die Besucher außerdem die 2015 eingeführten „greenline“-Küchen entdecken. Sie bestehen aus der „BioBoard“-Platte von Pfleiderer, die durch die Verwendung von Mais und anderen Einjahrespflanzen mit 37% weniger Holz im Vergleich zur herkömmlichen Spanplatte auskommt. Dadurch erleichtert sich auch Handling und Transport, denn die „greenline“-Küche ist bis zu 30% leichter – bei gleichbleibend hoher Stabilität und Verarbeitungsqualität.

Typisch für den Industrial Style auch bei Rotpunkt Küchen sind die offenen Regale, die verschiedene Funktionen erfüllen.

zum Seitenanfang

zurück