VdDK
Gute Stimmung in Schwaben

Die deutsche Küchenmöbelindustrie ist gut aufgestellt – beste Laune also bei den Branchenvertretern Stefan Waldenmaier (r.), VdDK-Vorsitzender, und Dr. Lucas Heumann, VdDK-Geschäftsführer. Foto: VdDK

Am 16. März fand die Frühjahrssitzung des Vorstands des Verbands der Deutschen Küchenmöbelindustrie (VdDK) auf Einladung der Homag-Group im schwäbischen Schopfloch statt.

Zu Beginn begrüßte Pekka Paasivaara, Vorstandsvorsitzender Homag Group AG, die angereisten Unternehmens- und Verbandsvertreter und berichetete über sein Unternehmen, das sich vor zwei Jahren neu ausgerichetet habe und heute mit einem Umsatz von 1,1 Mrd. Euro gut aufgestellt sei.

Stefan Waldenmaier, Vorsitzender des VdDK, übernahm nach Dank für die Einladung seitens der Homag die Leitung der Veranstaltung und übergab mit begrüßenden Worten den Staffelstab zuerst an Mitja Hauser. Der gebürtige Kroate und zweifache Familienvater verantwortet zunehmend die Geschicke der Alno AG. Durch dieses Engagement nahm er auch erstmals an einer Vorstandssitzung des Küchenmöbelverbands teil und begleitete den Vorstandsvorsitzenden Max Müller.

In der Medienwelt steht der Wandel erst bevor

Anschließend tauchten die Teilnehmer in die digitale Küchenwelt ab, denn Roman Rochel, Managing Director für Deutschland des globalen Online-Einrichtungsportals Houzz, übernahm das Wort. Das Ziel der noch jungen Plattform, private Küchenkäufer online zu erreichen und gemeinsam mit Experten deren geplante Projekte umzusetzen, dürfte umfassend erreicht sein. Zumindest führt das Unternehmen den Nachweis, inzwischen die weltgrößte Community für Einrichten und Möbel zu verbinden. Über 13 Millionen Wohnideen sind visualisiert und hinterlegt. Da Houzz unmittelbare Verbraucherkontakte pflegt, sind deren Studien nicht nur auf Produzentenseite hoch gefragt.

In den USA, wo das Start-up vor wenigen Jahren den Geschäftsbetrieb aufnahm, sei die Entwicklung weiter fortgeschritten als in Europa. Dort ist bereits eine Warenkorbfunktion in Betrieb, es gibt eigenes Houzz-TV, Testimonials wie Asthon Kutcher bringen die nötige öffentliche Aufmerksamkeit. Clicks und Likes gelten als neue Währungen für den Vertrieb, Feedback-Kommunikation bestimmt das Marketing. Und die räumliche Nähe zu Google ermöglicht dem Unternehmen zudem einen direkten Draht zu den neuesten Algorithmen und digitalen Funktionen.

Gemeinschaftliches Vorgehen über Verbände immer wichtiger

Der anschließende Geschäftsbericht von Dr. Lucas Heumann legte die Schwerpunkte auf Statistik, das LKW-Kartell, die Auseinandersetzung Wettbewerbszentrale vs. Möbelhandel, den Aufbau eines Compliance Systems sowie die Neuregelungen zur Insolvenzordnung und dem Arbeitnehmer-Überlassungsgesetz. Breiten Raum nahm die Aussprache zur Living Kitchen 2017 ein, bei der übergreifend die allzu kurzen Abbauzeiten nach der Messe im Mittelpunkt der Kritik standen.

Dr. Olaf Plümer nutzte anschließend die Gelegenheit, für das Daten Competence Center – einst Spin-off des VdDK – zu werben. Mit nunmehr rund 90 Mitgliedern durchdringt die Branchenorganisation alle Bereiche – von der Industrie über den Handel bis hinein in die Möbellogistik. Eine wunderbare Erfolgsbilanz, die maßgeblich auf den nun in weit über einhundert Ländern erfolgreichen Einsatz des Datenformats IDM fußt.

zum Seitenanfang

zurück