VDM-Arbeitskreis Export
Unternehmerreise nach Shanghai geplant

Während der imm cologne/LivingKitchen 2019 traf sich in den Räumen der Koelnmesse der VDM-Arbeitskreis Export, um konkrete Maßnahmen zur Ankurbelung des Exports von Möbeln „Made in Germany“ festzulegen. Foto: VDM

Während der imm cologne/LivingKitchen 2019 fand die zweite Sitzung des VDM-Arbeitskreises Export statt. Parallel zum intensiven Messegeschäft wurde mit über 20 Teilnehmern aus Unternehmen, VDM-Mitgliedsverbänden, Fachmedien und der Koelnmesse über die Exportpotenziale und konkrete Maßnahmen zur Intensivierung der Exportaktivitäten der deutschen Möbelindustrie diskutiert.

Nach einer Vorstellung der aktuellen Exportentwicklung nach Produktsegmenten, von denen in 2018 insbesondere Küche und Büro überdurchschnittlich profitieren konnten und einer Beleuchtung der Zielregionen, von denen sich außerhalb der EU vor allem die USA, China und Russland positiv entwickelten, wurden die folgenden konkreten Projekte besprochen:

MÖBELMARKT-Chefredakteur (international) Helmut Merkel vom stellte die vom VDM in Zusammenarbeit mit dem MÖBELMARKT konzipierte Unternehmerreise nach Shanghai/China vor. Auf dem Programm steht nicht nur der Besuch der beiden parallel stattfindenden Möbelmessen Furniture China und China International Furniture Fair, sondern auch Treffen mit Messeveranstaltern, die Besichtigung von Furniture Malls (Redstar Macalline, Easyhome, JSWB) und Treffen mit den Betreibern von Furniture Malls, Distributoren sowie Produzenten mit eigenem Vertriebsnetz. Die Reise findet nach derzeitigem Planungsstand vom 7. bis 13. September 2019 statt.

Artem Vasiliev, Head of Development & International Relations der führenden russischen Möbelfachzeitschrift Mebelny Biznes (wie der MÖBELMARKT Mitglied in der internationalen Möbelfachzeitschriften-Allianz IAFP)  präsentierte den Teilnehmern eine vertiefende Analyse des russischen Marktes. Sowohl die Möbelproduktion als auch die Möbeleinfuhren des flächenmäßig größten Landes der Welt verzeichnen seit zwei Jahren deutliche Wachstumsraten. Die Möbelimporte aus Deutschland legten nach Angaben der offiziellen russischen Statistik im vergangenen Jahr deutlich zweistellig zu, wobei ein großer Teil dieser Möbelimporte auf den Bereich Küche entfällt. Artem Vasiliev ging auf die Anbieter- und die Handelsstruktur ein und erläuterte die wichtigsten aktuellen Markttrends und die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Engagement deutscher Hersteller in Russland.

In der anschließenden Diskussion bestätigte der Arbeitskreis die Festlegung der Zielregionen China, USA, Russland und Skandinavien. Die bereits im außereuropäischen Ausland aktiven Möbelhersteller beklagten vor allem die wachsende Flut von technischen Regulierungen und nicht-tarifären Handelshemmnissen in den Zielländern. Die entsprechenden Informationen und Kontakte sollen ebenso wie die anderen marktrelevanten Informationen in der VDM-Geschäftsstelle aufbereitet und den Unternehmen zur Verfügung gestellt werden.

Ein nächstes Treffen ist Anfang Mai im Flughafen Frankfurt geplant. Bis dahin kann jederzeit online der stets aktualisierte VDM-Export-Leitfaden unter www.moebelindustrie.de eingesehen werden. Für individuelle Rückfragen steht die Geschäftsstelle des VDM gerne zur Verfügung.


zum Seitenanfang

zurück