Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM)
Machbarkeitsstudie für „Lehrfabrik“

Abb.: VDM und Verbände der Holz- und Möbelindustrie Nordrhein-Westfalen

Der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) untersucht die Machbarkeit für das Ausbildungszentrum „Holz und Möbel“. Gemeinsam mit den Herforder Möbelverbänden, der Wirtschaftsförderung des Kreises Herford und weiteren Kooperationspartnern will der VDM eine „Lehrfabrik für die Holz- und Möbelindustrie“ starten.

Damit soll den aktuellen Herausforderungen in der deutschen Möbelindustrie begegnet werden: Fachkräftemangel, demografischer Wandel, Digitalisierung und ein hohes Durchschnittsalter der Beschäftigten in der Branche.

„Wir wollen die Hürden für Ausbildung und Qualifizierung senken und den Unternehmen eine praxisgerechte und hochmoderne Lehrfabrik anbieten, die auf technisch höchstem Niveau echte betriebliche Projekte abbildet“, unterstreicht Jan Kurth, Geschäftsführer des VDM und der Herforder Verbände. Beauftragt mit der Durchführung der Machbarkeitsstudie wurde das Paderborner Unternehmen Zeus GmbH, das bereits über einschlägige Erfahrungen mit ähnlichen Einrichtungen in der Metall- und Elektroindustrie verfügt. Über einen Zeitraum von etwa zwölf Monaten weren gemeinsam mit Unternehmen, Maschinenherstellern, Kommunen, Bildungseinrichtungen und Möbelverbänden der Bedarf, technische Anforderungen und Standortoptionen geprüft.

Die „Lehrfabrik für die Holz- und Möbelindustrie“ soll unter der Regie von „BANG“, dem Beruflichen Ausbildungs-Netzwerk im Gewerbebereich, und Industriepartnern ein Leuchtturmprojekt für die Branche werden. Dazu Kurth: „Dieses Bildungszentrum soll möglichst schnell eine hochwertige praxisnahe Berufsausbildung mit Blick auf neue Technologien organisieren, die Attraktivität unserer Branche verbessern und den Nachwuchssorgen begegnen. Wir favorisieren diesen Weg, weil so die Individualkosten der Unternehmen für die Ausbildung vertretbar bleiben.“


zum Seitenanfang

zurück