Villeroy & Boch
Umsatz und Ergebnis in 2016 gesteigert

Vorstandsvorsitzender Frank Göring (r.) und Dr. Markus Warncke, Vorstand Finanzen, zeigten sich auf der Bilanzpressekonferenz zufrieden mit dem Ergebnis des Geschäftsjahres 2016 der Villeroy & Boch AG. Foto: Villeroy & Boch

Der Villeroy & Boch-Konzern hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2016 auf konstanter Kursbasis, das heißt gerechnet zu Währungskursen des Vorjahres, um 3,3% auf 820,1 Mio. Euro gesteigert. Nominal betrug die Umsatzsteigerung 2,0% bzw. 16,3 Mio. Euro. Das gab das Unternehmen heute bekannt.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich im Geschäftsjahr 2016 um 9,4% auf 47,6 Mio. Euro. Als Gründe hierfür seien in erster Linie die positive Umsatzentwicklung sowie ein effektives Kostenmanagement anzuführen.

Die Entwicklung in den einzelnen Unternehmensbereichen stellte sich wie folgt dar: Der Unternehmensbereich Bad und Wellness hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2016 nominal um 5,5% auf 524,4 Mio. Euro gesteigert. Der Unternehmensbereich Tischkultur erzielte im Geschäftsjahr 2016 Umsatzerlöse in Höhe von 295,7 Mio. € (-3,6%).

„Das Jahr 2016 war für uns ein gutes Jahr. Trotz negativer Währungseinflüsse ist es uns erneut gelungen, unseren Umsatz und unser Ergebnis zu steigern“, so Frank Göring, Vorstandsvorsitzender der Villeroy & Boch AG. Für das Geschäftsjahr 2017 strebt das Unternehmen eine Steigerung des Konzernumsatzes um 3 bis 5% an.

zum Seitenanfang

zurück