Wegen Coronavirus
CIFF Guangzhou wird verschoben

Foto: Merkel

Die Gerüchte-Küche brodelte bereits, nun ist es amtlich. Die China International Furniture Fair (CIFF)  in Guangzhou wird auf Grund der Ausbreitung des Corona-Virus verschoben. Ein neuer Termin werde zu gegebener Zeit bekanntgegeben, heißt es aus Guangzhou. Die Messe war wie immer in zwei Etappen geplant, um sämtliche relevante Produktgruppen unterzubringen und ansatzweise alle Wünsche nach Ausstellungsfläche erfüllen zu können. Vom 18. bis 21. März sollten Wohn- und Outdoormöbel sowie Heimtextilien, Wohnaccessoires und Haushaltswaren im Mittelpunkt des Angebots stehen, in der zweiten Phase vom 26. bis 31. März sollte sich alles um Büro- und Objektmöbel, Hotelausstattungen sowie Maschinen und Zulieferprodukte drehen. Für diesen Zeitraum war auch wieder die interzum Guangzhou geplant. Auf zusammengerechnet 760.000 Quadratmetern wollten sich mehr als 4.300 Aussteller präsentieren.  Damit gilt die CIFF Guangzhou als weltweit größtes Branchen-Event.

Bereits im Vorfeld der offiziellen Verlautbarung aus Guangzhou zeichnete sich ab, dass zahlreiche internationale Interessenten, die ansonsten zu den Stammgästen der CIFF Guangzhou gehören, ihre Entscheidung bezüglich eines Messebesuchs aufgeschoben beziehungsweise bereits abgesagt haben, darunter auch bekannte Einkäufer aus Deutschland.

Vor der Verschiebung der CIFF Guangzhou hatten schon die Organisatoren der sehr stark auf den chinesischen Binnenmarkt ausgerichteten Möbelmesse in Shenzhen verkündet, ihre für den Zeitraum 18. bis 21. März geplante Veranstaltung in den Juni zu verschieben.


zum Seitenanfang

zurück