WOHNKLAMOTTE - Konferenz 2018 – powered by MÖBELMARKT
„Die Macht geht vom Kunden aus“

Josephine Seidel-Leuteritz, Chefredakteurin Wohnklamotte, und Maximilian Pohlmann, CMO Wohnklamotte. Fotos: Steger, Wohnklamotte

Unsere MÖBELMARKT-Experten von Wohnklamotte haben am gestrigen Dienstag, den 30. Oktober, zu ihrer Konferenz 2018 nach Hamburg geladen. Unter dem Motto „Gemeinsam wachsen“ drehte sich in der liebevoll dekorierten Location der Weyer + Grill Studios alles rund um die Themen Content Marketing und Story Telling im Möbel und Interior Bereich.

Hauptadressaten der gut besuchten Veranstaltung waren Influencer und Blogger, aus denen auch das Gros des Publikums bestand. Mittendrin auch der MÖBELMARKT als Medienpartner.

Überlebens-Chance E-Commerce

Die Wohnklamotte-Konferenz startete mit einleitenden Worten von Josephine Seidel-Leuteritz, Chefredakteurin Wohnklamotte, und Maximilian Pohlmann, CMO Wohnklamotte, die die aktuelle Situation im Möbelhandel mit der aus der Musikbranche im Jahr 1999 verglichen. Damals erreichte letztere nämlich ihren Peak in Sachen CD-Verkäufen – und zwar mit der Single „I want it that Way“ der Backstreet Boys. Seitdem ging es für die Musikbranche bergab. Ihr wurde der „Tod“ prophezeit. Die Rettung kam ausgerechnet aus dem Internet, das lange Zeit als Hauptgrund für die kritische Situation galt. Seither geht es wieder steil bergauf, wenngleich CDs kaum mehr gefragt sind. „Die Macht geht vom Kunden aus“, stellt Pohlmann folglich fest.

Ähnlich die Situation derzeit im Möbelhandel, der bis auf die ganz Großen stagniert. Und selbst der Größte unter den ganz Große, Ikea, hat 2017 in Deutschland zwar erstmals die 5-Milliarden-Grenze überschritten, das Wachstum fiel mit 2,4% aber dennoch moderat aus. Anders die Situation im E-Commerce, wo beispielsweise bei Ikea ein Plus von 30% in den Büchern steht.

Story Telling verkauft

Der E-Commerce ist ein Wachstumsmarkt. „Entscheidend für den Erfolg im Online-Handel sind Content Marketing und Story Telling“, so Pohlmann weiter. Beim Thema Story Telling und „Macht des Kunden“ musste noch einmal das Beispiel Ikea herhalten. Zum Vergleich dienten zwei Videos des schwedischen Möbelriesen. Eines aus dem Jahr 2002, das andere aktuell aus 2018.

„It is all about the why“

Das Beispiel Ikea zeigt einen zielgerichteten Content, der zum Zeitgeist passt und die aktuelle Thematik des Recyclings aufgreift. Denn, wie Svenja Teichmann von Social Media Week & Crowdmedia auf der Wohnklamotte-Konferenz anmerkte, ist das Problem beim Content Marketing oft Inhalt, der nicht am Kunden ausgerichtet ist. „It is all about the why“, fasst Teichmann die Herausforderung zusammen. Unternehmen sollten ihr Hauptaugenmerk immer zuerst auf die eigene Website legen, die als neue Visitenkarte gelte. Angesprochen auf mögliche Präsenzen in Sozialen Medien rät Teichmann: „Möglichst immer die Party bei sich zu Hause feiern. Nicht im fremden Haus.“

In der abschließeden Podiumsdiskussion, an der unter der Moderation von Pierre Haarfeld, CEO Digital Apartment, Michael Petersen, CEO Smow, Christopher Bärhold, Head of Digital Vitra, und Hendrik Martens, Bundesverband Influencer Marketing e.V., teilnahmen, ging es um das Thema „Wo liegen die wirklichen Potenziale in der Interior-Vermarktung?“. Petersen stellte zum Beispiel fest: „Papier ist im Gegensatz zu Influencer-Marketing messbar.“ Gerade für kleinere Hersteller sei ein guter Social Media Auftritt außerdem eine „große Herausforderung“, wie Bärhold sagte. Martens brach dagegen eine Lanze für das Influencer Marketing sieht eine „Chance gerade für kleinere Unternehmen“.

Galerie


zum Seitenanfang

zurück