XXXLutz
Eröffnet sieben neue Einrichtungshäuser in Tschechien

Foto: XXXLutz

XXXLutz eröffnet ab Montag 17. August zusätzlich zu den bereits bestehenden drei Einrichtungshäusern sieben neue XXXLutz Filialen in ganz Tschechien.

Sieben im Vorjahr übernommene ehemalige Kika Filialen werden am 17. August unter der Marke XXXLutz neu eröffnet und mit völlig neuen und größeren Sortimenten und besseren Preisen am tschechischem Möbelmarkt präsent sein. Die neuen XXXLutz Einrichtungshäusern werden in Cestlice, Pilsen, Ostrava, Liberec, Budweis, Olomouc, Letnany eröffnet und ergänzen die drei bisherigen XXXLutz Standorte in Prag Stodulky, Prag Cerny Most und Brünn. 

„Ganz Tschechien wird XXXL“

Die österreichische XXXLutz Gruppe, als zweitgrößter Möbelhändler der Welt bereits in 13 europäischen Ländern vertreten, freut sich über diesen großen Expansionsschritt in Tschechien und die Stärkung der Marke „XXXLutz“. Ab sofort sind in ganz Tschechien XXXL Auswahl, XXXL Service und XXXL Beratung zu besten Preisen für die Konsumenten verfügbar. „Die sieben zusätzlichen XXXL Einrichtungshäuser ergänzen unser bestehendes Filialnetz perfekt und wir sind somit in allen Regionen Tschechiens vertreten“, so Unternehmenssprecher Mag. Thomas Saliger. „Unser Ziel ist es, in jedem Land und an jedem Standort, an dem wir tätig sind, die Nummer 1 zu sein. Mit den Übernahmen bauen wir diese Stellung weiter aus und nutzen Synergien, um Kunden noch mehr Service und noch bessere Preise bieten zu können“, so Thomas Saliger weiter.

2020 ein gutes Jahr für XXXLutz

„Nach dem Markteintritt mit Mömax in der Schweiz vor zwei Wochen, hacken wir ein weiteres Jahresziel für 2020 erfolgreich ab“, so der Unternehmenssprecher bei XXXLutz. „Im September geht es mit dem Markteintritt von XXXLutz in der Slowakei weiter. Im Oktober folgt dann bereits der Markteintritt mit XXXLutz in Ungarn. Ende des Jahres erfolgt dann noch der XXXLutz Eintritt in Rumänien. Hinzu kommen noch mindestens 10 neue Einrichtungshäuser in den bestehenden Märkten.“

„Sehr entgegen kommt uns natürlich der derzeitige Boom bei Wohnen und Einrichten. Die Leute sind in Zeiten von Covid mehr zu Hause und richten Ihren „Zufluchtsort“ neu, gemütlich und schöner ein“, so Thomas Saliger abschließend.


zum Seitenanfang

zurück