XXXLutz
Grundsteinlegung in Zurndorf

Ein Blick auf die Baustelle des Zentrallagers in Zurndorf im österreichischen Burgenland. Foto: XXXLutz Gruppe

Der Startschuss für das neue XXXLutz-Zentrallager in Zurndorf ist ganz feierlich gefallen: Unter anderem begleiteten Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Bürgermeister der Marktgemeinde Werner Friedl den Spatenstich. Für 11.000 qm Lager, die dank Stapelfähigkeit 280.000 qm Gesamtlagerfläche ergibt, sind 60 Mio. Euro Investitionssumme geplant. Nach Fertigstellung dient das Zentrallager als zentrale Warenversorgung für Mittel- und Südosteuropa sowie zum Teil als E-Commerce-Lager für die Onlineshops der XXXLutz Gruppe.

Zugkraft im Burgenland

Zu Beginn der Arbeiten werden etwa 120 Personen in Zurndorf beschäftigt sein. Später wird sich diese Zahl auf ungefähr 320 Personen in Verwaltung und Logistik erweitern, von denen 10% Lehrlinge sein sollen.

Auf dem Dach wird eine 3.000 qm große Photovoltaik-Anlage installiert. Diese Fläche entspricht einem Stromanschlusswert von 411 kWp. Der erzeugte Strom deckt die Grundauslastung des gesamten Lagers ab, überschüssige Energie wird ins Netz eingespeist. Für das ganze Projekt liegt ein umfassendes Nachhaltigkeitskonzept vor.

Römische Villa freigelegt

Die Erdarbeiten für den Bau sind bereits seit mehreren Monaten im Gange. Diese erfolgten in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt, da man auf 1.500 antike Funde und eine römische Villa mit fragmentarisch erhaltener Fußbodenheizung und Fundamenten stieß. Außerdem stießen Archäologen auf einen Friedhof, der vermutlich ebenfalls aus der römischen Epoche stammt.

Der Hochbau beginnt noch heuer und im Frühjahr sollen die Arbeiten an Dach und Fassade folgen.

Rechtskräftige Baugenehmigung

Am 13. November 2019 fand vor dem Landesverwaltungsgericht Eisenstadt eine Verhandlung über Einwendung im Gewerberechtsverfahren, einer bis dato in keinem Verfahren aufgetretenen Organisation aus Wien, statt. Die Einwendungen bezogen sich großteils auf sachlich nicht prozessrelevante Themen oder wurden durch Fachgutachten widerlegt. Wir erwarten mit großer Zuversicht das Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts Burgenland.

Auf die laufenden Bauarbeiten hat dieses Verfahren keinen Einfluss, da das Bauverfahren bereits rechtskräftig abgeschlossen wurde.


zum Seitenanfang

zurück