Messe-Kalender

Intertextile Shanghai Home Textiles

China

14.03. - 16.03.2018

Website

China International Furniture Fair (CIFF): Home Furniture

Guanzhou (China)

18.03. - 21.02.2018

Website

Neues Messe-Event in Dresden

Einige bekannte mittelständische Hersteller aus der Möbelbranche organisieren erstmals eine gemeinsame Messe für den Fachhandel. Vom 24. bis 28. Juni 2021 werden dem Fachpublikum vor eindrucksvoller Kulisse in den Gebäuden der „Alten Börse Dresden“ die neuesten Ideen und Konzepte der beteiligten Hersteller präsentiert.
Dresden

Einige bekannte mittelständische Hersteller aus der Möbelbranche organisieren erstmals eine gemeinsame Messe für den Fachhandel. Vom 24. bis 28. Juni 2021 werden dem Fachpublikum vor eindrucksvoller Kulisse in den Gebäuden der „Alten Börse Dresden“ die neuesten Ideen und Konzepte der beteiligten Hersteller präsentiert.

Damit wollen die Hersteller ihren Kunden eine zusätzliche Plattform bieten, um Ideen und Neuheiten live vor Ort zu besprechen und gleichzeitig die Leistungsstärke der beteiligten Lieferanten zu zeigen.
 
Für die Premiere der ersten „Möbel Trend Messe“ wurde die Elbmetropole Dresden als Veranstaltungsort gewählt. Neben den Polstermöbelproduzenten PM Oelsa, Dietsch Polstermöbel, Ponsel, Arco, Bullfrog und Wemafa präsentieren sich ebenfalls die Firmen Lavida und Acante auf der geplanten Messe. Auch das Unternehmen LCK stellt seine Pflegeprodukte und Dienstleistungen vor.
 
 „Wir mittelständische Hersteller möchten mit dieser Messe ein Zeichen für unsere Kunden und die Verbände setzen und diese Veranstaltung fest im jährlichen Messekalender etablieren“, so der gemeinsame Tenor der Teilnehmer.  Mit der Auswahl der aktuellen Aussteller präsentiert sich eine wirklich gute Mischung, sowohl im Sortiment als auch in den jeweiligen Kundenstrukturen.
 
Die „MTM – Möbel Trend Messe“ wird eine reine Fachmesse werden, zu der alle Händler und Verbände der Möbelbranche herzlich eingeladen sind.

Messe abgesagt

Aufgrund der weiterhin anhaltenden Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und dem damit geltendem Veranstaltungs- und Messeverbot wird die Tendence zum zweiten Mal in Folge auch in 2021 nicht stattfinden.
Frankfurt am Main

Aufgrund der weiterhin anhaltenden Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und dem damit geltendem  Veranstaltungs- und Messeverbot wird die Tendence zum zweiten Mal in Folge auch in 2021 nicht stattfinden. Die Online-Plattformen der Messe Frankfurt im Konsumgüterbereich, Conzoom Solutions und Nextrade, bieten dem nationalen wie internationalem Handel bis zum nächsten Frühjahr Alternativen für die Inspiration, Trendinformation, Order oder Sortimentsgestaltung sowie Hilfe zur Selbsthilfe in diesen herausfordernden Zeiten.

Die anhaltenden Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie in Deutschland wie im Ausland erlauben derzeit nicht die Durchführung der Tendence an ihrem geplanten Termin Ende Juni 2021. „Daher haben wir uns dazu entschlossen, auch wenn uns dies alles andere als leicht fällt, die Tendence nun schon zum zweiten Mal in Folge abzusagen. Umso mehr konzentrieren wir uns zusammen mit unseren Ausstellern und Besuchern auf das kommende Frühjahr und die erfolgreiche Durchführung der Leitmessen der Konsumgüterindustrie wie die Ambiente, der Christmasworld und der Paperworld. Und im Juli planen wir wie gewohnt die Nordstil in Hamburg“, so Stephan Kurzawski, Geschäftsleitung Messe Frankfurt Exhibition.

Der Handelsverband (HDE) sieht nach 100 Tagen kontinuierlichem Lockdown für viele Nicht-Lebensmittelhändler einen großen Teil der Branche in existenziellen Schwierigkeiten. Demnach seien bis zu 120.000 Geschäfte in Existenzgefahr. Vor diesem Hintergrund wurde beschlossen Planungssicherheit für alle Beteiligten herzustellen und die Tendence, die bereits 2020 Pandemie-bedingt nicht durchgeführt wurde, auch in 2021 abzusagen. Die nächste Konsumgütermesse der Messe Frankfurt ist die Nordstil in Hamburg – planmäßig vom 24. bis 26. Juli 2021.

Damit Aussteller und Fachbesucher ihre Geschäftsbeziehungen aber auch jenseits der Branchenmessen kontinuierlich pflegen und ausbauen können, bietet die Messe Frankfurt mit Nextrade bereits seit 2019 dem Handel ein Order- und Marketinginstrument, das in diesen volatilen Zeiten neue Chancen eröffnet. Durch die Nutzung der Plattform können Händler ihren Orderrückstand ausgleichen. Gleichzeitig können sie dort neue Lieferanten und die aktuellen Trends entdecken. Händler können rund um die Uhr, digital und damit auch unabhängig von aktuellen behördlichen Maßnahmen, ihre Order bei den angebundenen Lieferanten ohne weitere Zusatzkosten platzieren.

In Verbindung damit stellt das Portal www.conzoom.solutions für den Handel der Konsumgüterindustrie sämtliche Informationen der Branche zusammen. In den sechs Kategorien Management & Publikationen, Marketing & Vertrieb, Messen & Veranstaltungen, Point of Sale, Personal und Trends & Umsetzung gibt sie aktive Impulse, Know-how und Anregungen und unterstützt für die konkrete Umsetzung vor Ort im Handel und digital. Aktuell bietet das Portal dem Handel zudem zusätzliche Praxistipps und Hilfestellungen, um die umfangreichen Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bewältigen.