Geschäftsjahr 2020 von Home24
Starkes Wachstum

„Wir haben im Jahr 2020 mit dem EBITDA- und Cashflow-Break-even die Basis für langfristiges, nachhaltiges Wachstum geschaffen“, sagt Marc Appelhoff, CEO von Home24. Foto: Home24

Auf Basis vorläufiger, ungeprüfter Gesamtjahreszahlen belief sich der Umsatz der Home24 SE (Home24) 2020 auf 492 Mio. Euro (Vorjahr: 372 Mio. Euro). Dies entspricht einem signifikanten, währungsbereinigtem Umsatzanstieg für das Gesamtjahr von 42 %, was am oberen Ende der letzten Prognose liegt, die am 11. November 2020 angehoben wurde. Selbst unter Berücksichtigung von Währungseffekten aufgrund der weiteren Abwertung des brasilianischen Real stieg der Umsatz 2020 um 32%. Dabei trugen beide Segmente in ähnlicher Weise zu dem starken Wachstum im Gesamtjahr bei.

Zum starken Geschäftsjahr von Home24 hat auch das 4. Quartal beigetragen: Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg der Auftragseingang währungsbereinigt um 58%, was insgesamt in einem währungsbereinigten Anstieg der Auftragseingänge von 46% im Gesamtjahr 2020 resultierte. Auch im ersten Quartal 2021 bleibt das Momentum laut Home24 positiv: Die Auftragseingänge erhöhten sich im Januar währungsbereinigt um mehr als 70% im Vergleich zum Vorjahr.

Die bereinigte EBITDA-Marge blieb im 4. Quartal mit 4% auf einem hohen Niveau und das, obwohl ein Teil des Auftragseingangs aufgrund der strukturell längeren Lieferzeiten in der gesamten Branche derzeit erst in den Q1 2021-Umsätze realisiert werden kann. Mit einem bereinigten Gesamtjahres-EBITDA von 17 Mio. Euro und damit einer bereinigten EBITDA-Marge von 3% hat home24 eine deutliche Verbesserung von 45 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr erzielt. Die Steigerung der Rentabilität um 11 %-Punkte gegenüber dem Vorjahr unterstreiche die Fähigkeit des Unternehmens, signifikante Rentabilitätsverbesserungen mit weiterhin starken Wachstumsraten zu verbinden.

Zum Jahresende 2020 betrugen die liquiden Mittel von Home24 103 Mio. Euro. Auch ohne die 46 Mio. Euro aus der Kapitalerhöhung im Dezember verzeichnete das Unternehmen im Jahr 2020 einen positiven Cashflow, der vor allem aus dem operativen Cashflow stammt. Außerdem erhält Home24 durch den Börsengang der brasilianischen Tochtergesellschaft Mobly S.A., wie letzte Woche berichtet, zusätzliche Barmittel von bis zu 24 Mio. Euro. Darüber hinaus hat Mobly durch den Börsengang rund 121 Mio. Euro eingenommen.

„Wir haben im Jahr 2020 mit dem EBITDA- und Cashflow-Break-even die Basis für langfristiges, nachhaltiges Wachstum geschaffen. Die Kapitalerhöhung in Europa und der Börsengang von Mobly in Brasilien waren weitere entscheidende Schritte: So verfügen wir nun über ausreichend Schlagkraft, um unsere Wachstumsambitionen zu forcieren und unsere starke Position im attraktiven Marktumfeld des Home & Living E-Commerce zu weiter auszubauen", sagt Marc Appelhoff, CEO von Home24.


zum Seitenanfang

zurück